CdFA Letztes Mal...

Club der Film-Autoren
Augsburg



Was war letztes Mal...

Diese Rubrik wird ab nächstem Jahr nicht mehr weitergeführt.

19. Dezember 2019

Zum Jahresende wurde wie immer eine Abschlussfeier veranstaltet, bei der aber leider einige Mitglieder entschuldigt gefehlt haben und die Feier somit im kleinen Kreis durchgeführt wurde.

Trotzdem wurde genügend weihnachtliche Stimmung verbreitet. Der Tisch war feierlich gedeckt, und mit Plätzchen, Nüssen und Mandarinen, und selbstverständlich auch Glühwein, war die Atmosphäre dem Anlass entsprechend.

Besonders dazu beigetragen haben Christian Echl, der mit seiner Violine diverse klassische Musikstücke vortrug und dabei virtuell von einer Kollegin am Keyboard begleitet wurde, und Heinz Förder, der zwischen den Stücken mehrere amüsante Weihnachtsgeschichten vorlas.

Anschließend wurde noch ein Gruppenfoto aufgenommen.

Um trotzdem noch einen Videoabend durchzuführen, zeigte Günther Dreyer einen Film über eine "Rundreise durch Japan", der damals noch in High8 aufgenommen wurde.

Gruppenfoto

28. November 2019

Der Abend begann mit den üblichen Geburtstagswünschen. Danach informierte Harald Podratzky über das Seminar "Emotionale Bildgestaltung" in Germering, an dem er vor kurzem teilgenommen hatte.

Dann wurde es ernst. Die Mitglieder des ehemaligen Clubs "Focus 80" hatten aufgrund der Diskussionen der letzten Abende und daraus gewonnenen Erkenntnissen über unterschiedliche Interessen beschlossen, sich wieder vom CdFA zu trennen und eigene Wege zu gehen.

Da diese Entscheidung schon im Vorfeld mit dem Clubleiter besprochen wurde, konnte man sich schnell und vernünftig auf die Modalitäten der Trennung einigen.

Danach wurde noch die anstehende Weihnachtsfeier besprochen.

Harald Podratzky zeigte im Anschluss seinen Film über den Verein "Gemeinsam helfen e.V.", der in Zusammenarbeit mit mehreren Clubmitgliedern entstand.

Etwas länger dauerte dann der zweite Film, "Das Isny Bähnle" von Hubert Jäger, der aber aufgrund seiner interessanten Gestaltung mit historischen Aufnahmen und Tricktechnik nicht langweilig wurde.


17. Oktober 2019

Im Mittelpunkt stand diesmal eine intensive Diskussion über die weitere Zukunft des Vereins. Mitglieder können die Ergebnisse gerne beim Clubleiter abfragen.

Gegen Ende war dann doch noch die Gelegenheit, zwei Filme anzuschauen.

Armin Ebner zeigte einen weiteren seiner Bergwanderfilme, diesmal vom Geiselstein, der wie immer mit schönen Naturaufnahmen und einem angenehmen Kommentar versehen war.

Danach führte Wendelin Peter noch seine Eindrücke von der "BUGA Heilbronn" vor.


19. September 2019

Als erstes wurde nochmal in aller Form unserem verstorbenen Mitglied und langjährigem Clubleiter des ehemaligen Königsbrunner Vereins "focus80", Herrn Gerald Busch gedacht. Hierzu verlas der Clubleiter Wendelin Peter den sehr persönlichen Nachruf des anwesenden Leiters des LFVB, Herrn Adalbert Becker.

Das Hauptthema der Versammlung war dann die Diskussion über Austritt oder Verbleib des CdFA Augsburg im Dachverband BDFA. Nach langen und intensiven Diskussionen und aktuellen Informationen von Herrn Adalbert Becker wurde dann mit einer eindeutigen Mehrheit für den Verbleib gestimmt.

Um nicht ganz ohne Videovorführung nach Hause zu gehen, zeigte Harald Podratzky seinen Film "Et in Hungaria ego". Als Einführung wurden in Form einer Powerpoint-Präsentation ein paar sehr interessante geschichtliche Informationen zu den gezeigten Städten und der Region des Banat gezeigt. Danach kam der eigentliche Film, ein eher persönlicher Reisebericht, der aber durch die vorherigen Informationen trotzdem auch für Nichtbeteiligte recht interessant war. Dies bestätigte auch Herr Adalbert Becker, der von der multimedialen Präsentation sehr angetan war.


18. Juli 2019

Mit den üblichen Geburtstagsglückwünschen begann der Abend. Danach wurde der Austritt eines Mitglieds bekannt gegeben.

Wendelin Peter und Gerhard Ritter berichteten dann ausführlich über das Clubleitertreffen Süddeutschland. Die einzelnen Punkte sind im Protokoll aufgeführt. Schwerpunktthema war weiterhin die Mitgliederwerbung, da viele Videovereine mit sinkenden Mitgliederzahlen kämpfen.

Harald Podratzky gab den Hinweis auf die Fürstenfeldbrucker Naturfototage im August.

Der Rest des Abends war dann ganz unserem Mitglied Christian Echl gewidmet, der vier seiner Werke zeigte:

"Der Feitel" zeigte eindrucksvoll den Werdegang eines einfachen Falt-Taschenmessers aus 4 Teilen.

"Verwandlung eines Hauses" war eine Dokumentation über die Verwandlung des Augsburger Stadttheaters in einen Veranstaltungskomplex für einen Opernball. Beeindruckend und mit vielen Details wurde die Verwandlung vieler Innenräume einschließlich des Zuschauerbereichs in bezaubernde Ballsäle in Videos und Bildern dokumentiert.

"Stadtbergen" war ein Imagefilm für die Stadt.

Mit einer Action-Kamera wurde die wilde Fahrt auf dem Roller zum "Besuch bei Gerd" (Grab von Gerd Höllerich, bekannt als Roy Black) festgehalten.

Am Schluß zeigte Armin Ebner noch ein paar Aufnahmen seiner neuen Kamera, mit der er eher unzufrieden war und ließ sich von den anderen Mitgliedern seinen Unmut über die Kamera bestätigen. Diese Kamera wurde inzwischen umgetauscht.


20. Juni 2019

Warum dieses Mal nur wenige Mitglieder anwesend waren, lässt sich nur vermuten. Ob es das anhaltend schöne Wetter war, eine Anhäufung von privaten Terminen oder der Feiertag, ist schwer zu sagen. Trotzdem war es für die Anwesenden ein durchaus interessanter Abend.

Ausgehend von einer Anfrage des Gruppenleiters Südbayern, Herrn Wilfried Probst, kam es zu einer angeregten Diskussion vor allem zum Thema "Casablanca" und dem Programm "Edius".

Vorgeführt wurde aus dem Verein der Film "Sauschwänzlebahn" von Harald Podratzky, der danach auf Wunsch des Autors ausführlich besprochen wurde, und sechs Filme aus dem Umlaufprogramm, darunter zwei mit Gold prämierte Werke, die danach ebenfalls zu regen Diskussionen führten.


16. Mai 2019

Wie immer wurden zuerst die Geburtstage des vergangenen Monats erwähnt und dazu nachträglich gratuliert.

Dann wurde noch kurz auf das 6. Bundesfilmfestival "Dokumentarischer Film" in Dorfen hingewiesen, das vom 17. bis 19. Mai stattfand.

Anschließend stellte Thomas Milde das Programm "DaVinci Resolve" in der aktuellen Version 16 vor, um zu zeigen, dass hochwertige Schnittprogramme nicht viel kosten müssen und trotzdem ein mehr als ausreichender Funktionsumfang zur Verfügung steht. Während des Vortrags kamen immer wieder interessierte Fragen aus dem Publikum, um Vergleiche mit deren Schnittprogrammen anzustellen. Größtes Manko sowohl der kostenlosen als auch der Vollversion ist eine fehlende DVD/BD-Erstellung, und ein recht hoher Anspruch an den Rechner.

Als Filmbeiträge wurden folgende Titel vorgeführt:

"Augsburger Bilderbuch" von Dieter Lengerer stellte den wunderbar gemalten Bildern von Augsburg von Eva Klotz die tatsächlichen Motive mit einem sehr informativen Kommentar gegenüber.

Hans-Peter Boxleitner zeigte Aufnahmen aus Bad Staffelstein, die während eines kleinen Urlaubs entstanden waren und sehr informativ und angenehm die umliegenden Wanderziele vorstellten.

Von Heinz Förder kam der Beitrag "Ach du lieber Gott", der Ausschnitte aus einer Reise nach Indien zeigte, diese aber auf amüsante Art eine Suche nach Gott zeigten.


11. April 2019

Zu Beginn berichtete Heinz Förder von den Bayerischen Amateurfilm Festspielen, an denen er mit seinem Film "Die Schäfer" teilgenommen hatte. Neben den Informationen zur Rezeption seines Films konnte er auch einige andere unterhaltsame Details der Veranstaltung erzählen.

Die Uhrzeit für die Treffen wurde nach einer kurzen Testphase wieder von 18:30 auf 19:00 Uhr verlegt.

Unser Club hat sich einen neuen Medienplayer gekauft. Dieser wurde gestestet und konnte überzeugen, vor allem weil er auch 4K-Material ohne Probleme abspielen kann.

Als Filmbeiträge liefen dann ein kurzes Video über einen spektakulären Drohnenflieger auf den Fürstenfeldbrucker Modellbautagen von Günther Dreyer, Harald Podratzky zeigte zwei Versionen des Videos über den Verein "Gemeinsam helfen", die momentan noch im Rohschnitt sind, da einige Teile noch gedreht werden müssen, und zum Abschluss lief noch der Film über den Lech von Heinz Förder, den viele von den Augsburger Mitgliedern noch nicht gesehen hatten. In der anschließenden Diskussion wurde er von allen Seiten dafür gelobt.


21. März 2019

Nach der Begrüßung und den üblichen organisatorischen Kleinigkeiten wurde es kurz emotional. Zum einen konnte Friedrich Stoll vergangenen Monat seinen 90sten Geburtstag feiern und wurde im Club gebührend geehrt, zum anderen mussten wir leider den Tod eines Mitglieds verschmerzen.

Als zweiter Punkt wurde auf die Bayerischen Amateurfilm Festspiele in Dorfen vom 05. bis 07. April hingewiesen.

Nach einigen technischen Diskussionen über den Beamer und einen zukünftigen Medienplayer wurden dann folgende Filme gezeigt:

"Brockenbahn" von Günther Dreyer, ein musikalisch unterlegter Film über eine Zugfahrtt auf den Brocken,
"Andalusien 2017" von Harald Podratzky, ein Reisebericht, der mit eingefügten und animierten Fotos und einer historischen Einleitung am Anfang sehr kurzweilig war, und
"Königsbrunn - meine Stadt" von Dieter Lengerer, Eindrücke und -blicke in die eigentlich bekannte Stadt, die aber auch für Einheimische oft nicht geläufig waren und dadurch sehr interessant wirkten.


21. Februar 2019

Die Änderungen zum Clubnamen sind nun endgültig. Das neue Logo ist endlich auch auf unserer Seite zu sehen, und die Namensänderung ist offiziell beim Dachverband eingetragen.

Gerhard Ritter und Wendelin Peter berichteten von den Südbayrischen Filmfestspielen, bei denen Heinz Förder und Gerhard Menzel mit je einem Film teilgenommen hatten. Heinz Förder hat für seinen Film "Die Schäfer" einen dritten Preis erhalten.

Filmbeiträge waren anschließend "Vertrauen gewinnen" von Gerhard Menzel, welcher bei den genannten Filmfestspielen gezeigt wurde und über die Aufnahmen an einem Nest von Kanadagänsen berichtet, und ein Reisebericht über den "Neusiedler See, Salzburg und Burghausen" von Erna und Armin Ebner.


17. Januar 2019

An diesem Abend wurden die formellen Entscheidungen über die Zukunft des Vereins gefällt. Neben der Umbenennung von "Film-Amateure" in "Film-Autoren" wurde auch über das neue Logo abgestimmt.

Nach ein paar weiteren bürokratischen Kleinigkeiten wurden dann folgende Videos gezeigt:

Von Heinz Förder kam der Film "Die Schäfer", der den Lauf eines Jahres in der Schäferei zeigt. Dieser Film wurde auch weitergemeldet zu den Süddeutschen Filmfestspielen in Germering.
Danach lief "Meine drei Brüder". Der Film begleitet eine alte Dame zum Matterhorn, wo sie in den fünfziger Jahren drei Brüder auf einmal bei einem Bergunglück verlor.
Nach zwei amüsanten Kurzfilmen zeigte Harald Podratzky noch einen selbst gedrehten Beitrag über das "Dampflokseminar in Ampflwang", an dem er teilgenommen hat.


20. Dezember 2018

An diesem Abend fand die alljährliche Weihnachtsfeier statt. Trotzdem waren noch ein paar zusätzliche Programmpunkte dabei.

Nachdem eine Weihnachtskarte und ein Gruppenfoto für Familie Busch, die leider nicht teilnehmen konnten, angefertigt wurden, folgte ein kurzer Bericht zum Besuch auf dem Landsberger Christkindlmarkt und dem geplanten Film über den Stand von "Gemeinsam helfen" von der Bundeswehr. Erste Aufnahmen dazu wurden später noch gezeigt.

Nach weiteren Detailabsprachen zum kommenden Jahr begann dann der gemütliche Teil des Abends. Hans-Peter Boxleitner las drei amüsante Geschichten zum Thema Weihnachten vor, und zwar "Apfent", "Feiertag" und "Das Christkind und der Floh".

Danach wurden drei Filmbeiträge gezeigt:
Der erste Zusammenschnitt von dem Film über "Gemeinsam helfen" von Armin Ebner,
"Die Zeit vor dem Fest" über den Wiener Christkindlmarkt von Familie Busch
und "Alle Jahre wieder", ein Film über das Basteln von Weihnachtsmännern von Alois Uhrmann, der ebenfalls als sehr gutes Beispiel für die Digitalisierung von Super-8 Filmen diente.

Mit Glühwein und Weihnachtsleckereien wurde dann der Abend in gemütlicher Runde fortgeführt.


22. November 2018

Als erstes wurden, nicht ohne Stolz, Zeitungsartikel gezeigt, in denen Auszeichnungen für einen Film von Gerhard Menzel vorgestellt werden (Preis für Film über das Lechtal und Anwaltinger Naturfilmer sammelt Preise).

Danach war wieder das neue geplante Logo ein Thema. Ein Vorschlag von Wendelin Peter schien allgemein Gefallen zu finden, soll aber bis nächstes Mal noch konkretisiert werden.

Für die Weihnachtsfeier, die beim nächsten Treffen im Dezember stattfinden soll, wurden noch Ideen gesucht und Einkaufspläne gemacht.

Von Thomas Milde kam der Vorschlag, parallel zum Film vom Klostermarkt einen Film über die Arbeit des Vereins "Gemeinsam helfen" zu drehen. Einige Mitglieder schienen nicht abgeneigt.

Nach dem Diskussionsteil wurden dann folgende Filme gezeigt:
"Einfach krank" von Thomas Häring, ein kurzer emotionaler Film über die Sprengung des Marktoberdorfer Krankenhauses,
"Ettaler Mandl" von Armin Ebner, die Begleitung einer Wanderung auf den genannten Berg und
"Mein Schiff 4" von Willi Prestel, Impressionen vom gleichnamigen Kreuzfahrtschiff bei einer Reise zu den Kanarischen Inseln.


18. Oktober 2018

Nach der Begrüßung und einleitenden Worten wurde zuerst die Diskussion um das neue Vereins-Logo teilweise recht lebhaft weitergeführt. Bis zum nächsten Clubabend sollten dann konkretere Ergebnisse vorliegen.

Auch wurde nochmal der zukünftige Name des Vereins bestätigt, allerdings steht zur Diskussion, ob aus dem teilweise negativ behafteten Wort "Amateure" das Wort "Autoren" werden soll, angelehnt an den Dachverband BDFA.

Vorstand Wendelin Peter trug dann die Ergebnisse der Clubleitertagung vor und stellte neue Vorstandsmitglieder und Funktionäre der Dachverbände und kommende Termine vor.

Nach einer kurzen Diskussion über den Ablauf der kommenden Weihnachtsfeier wurde dann ein Trailer zum Film "Bayern sagenhaft" von Joseph Vilsmaier gezeigt.

Der Video Club Augsburg wurde bei einem Besuch auf der "Oidn Wiesn" vom bayerischen Fernsehen begleitet. Den Fernsehbeitrag dazu konnten wir als nächstes sehen.

Im Anschluss liefen drei kurze Filme über unsere Alpen, die sofort Lust auf Bergstiefel machten, und zwar "Das Almdorf Fallerschein" von Gerhard Ritter, "Zugspitze" von Günther Dreyer und "Wanderweg auf den Kofel" von Armin Ebner. Ebenfalls von Armin war noch ein kurzer Beitrag zum Besuch auf dem Klostermarkt in St. Ottilien.


20. September 2018

Der Clubabend war gleichzeitig unsere Mitgliederversammlung und der offizielle Zusammenschluss mit dem Königsbrunner Verein "focus80", der sich nach 38 Jahren aufgrund schwindender Mitgliedszahlen entschlossen hat, mit dem CdFA-Augsburg zu fusionieren.

Im Rahmen dieses Ereignisses wurde unter Anderem der Vorstand neu gewählt und die Satzung auf einen aktuellen Stand gebracht.

Als besondere Gäste durften wir den ersten Vorstand vom LFVB, Herrn Adalbert Becker, und die Schatzmeisterin, Frau Renate Korte, begrüßen. Nach seiner Begrüßungsrede wurde Herr Becker auch gleich als Wahlvorstand vorgeschlagen und nahm dieses Amt sehr gerne wahr. Souverän führte er durch die anschließende Wahl des zukünftigen Vorstands des neuen CdFA-Augsburg.

Wenig überraschend fiel die Wahl des ersten Vorstands auf Wendelin Peter, sein Stellvertrter wurde Gerhard Ritter vom ehemaligen Verein focus80. Als Schriftführerin wurde Gertraud Ullrich gewählt, und Kassenwart ist Thomas Milde. Die von der Satzung vorgeschriebenen Kassenprüfer sind Gerhard Ritter und Wilhelm Prestel.

Im weiteren Verlauf wurde nochmal der zukünftige Name des gemeinsamen Vereins bestätigt. Im Zuge dessen soll das Vereinslogo modernisiert werden, dazu wurden diverse Vorschläge gezeigt, die bis zum nächsten Treffen konkretisiert werden sollen. Außerdem wurden Satzungsänderungen vorgestellt, die vor allem rechtliche Dinge betrafen, wie zum Beispiel die neue DSGVO, die derzeit in aller Munde ist.

Als letzter Punkt des offiziellen Teils wurden noch die Finanzen beider Vereine vorgestellt und daraufhin zusammengelegt. Als alter und neuer Jahresbeitrag wurden 70.- € festgelegt.

Um letztendlich doch noch einen Video-Vereinsabend zu haben, wurde ein Film von Familie Busch mit dem Titel "Isar-Floßfahrt" gezeigt, der sicherlich Einigen eine solche Fahrt schmackhaft machen konnte.